Freiburger Forum

für Analytische Psychologie


Veranstaltungen 2011:


Die Veranstaltungen beleuchten die verschiedenen Horizonte der Analytischen Psychologie
und
stehen im Jahr 2011 unter dem Thema:

"Grenzen und Unendlichkeit"

Vorträge - Seminare - zur Navigation

 

 

Vorträge:

Die Vorträge - ausgenommen der Filmvortrag - finden statt im
Vortragsraum Jakob-Burckhardt-Straße 13,
79098 Freiburg (gegenüber Stadtgarten)

Der Filmvortrag am 9.10.2011 findet in der Katholischen Akademie,
Wintererstr. 1, 79104 Freiburg statt und beginnt bereits um 18 Uhr
(
siehe unten).

Unkostenbeitrag: EUR 6.- ermäßigt (für Studenten und Erwerbslose) EUR 4.-.

Für die Vorträge ab 04.03. wird die Zertifizierung durch die Ärztekammer/Psychotherapeutenkammer beantragt.


Freitag 21.01.2011, 20 Uhr - Ursula Bernauer / Gidon Horowitz

West-Östlicher Divan
Grenzerfahrungen und Begegnungen auf einer Iran-Reise
- und ein persisches Märchen

"Orient und Okzident, die sind nicht zu trennen", heißt es schon bei Goethe. Wer durch den Iran reist, erlebt Bilderwelten von überwältigender Schönheit und entdeckt voll Staunen, wie viele unserer Vorstellungen über Gott und die Welt altpersischen Ursprungs sind. Gleichzeitig ist er in dem orientalischen Mullahstaat auch konfrontiert mit vielem, was befremdlich, undurchschaubar, irritierend ist. An solchen Grenzen ist das kollektive Unbewusste der große Brückenbauer: in Zufallsereignissen, Träumen und wunderbaren Begegnungen von Mensch zu Mensch - wie in den persischen Märchen.

Dr. Ursula Bernauer: Soziologin und Psychoanalytikerin in Freiburg, Dozentin am C.G.Jung-Institut Zürich
Gidon Horowitz (Stegen): Märchenerzähler, Schriftsteller und Psychologischer Psychotherapeut (Psychotherapie/Psychoanalyse, DGAP, IAAP

 

Freitag 04.03.2011, 20 Uhr - Gert Sauer

MIssbrauch
„Gedanken zum sexuellen und psychischen Missbrauch von Kindern und Jugendlichen in Kirche, Schule, Betrieben, Familien.“

Die Aufdeckung weit verbreiteten sexuellen und psychischen Missbrauchs konfrontiert die Gesellschaft mit einem Schattenthema, das die Menschheit immer begleitet hat. Das kollektive Bewusstsein der Einzelnen wie auch ganzer Institutionen schuf die Illusion, dass Abgelehntes und Verbotenes nicht vorhanden sei. Diese Verdrängung kann auf Dauer nicht aufrechterhalten werden. Wir müssen eine bewusstere Haltung zur menschlichen Sexualität einnehmen und Wege finden, Kinder und Jugendliche – und oft auch Erwachsene besser zu schützen.

Gert Sauer: Lehr- u. Kontrollanalytiker in freier Praxis in Freiburg,, Dozent am C.G.Jung-Institut Stuttgart u. ISAP-Zürich

 

Freitag 27.05.2011, 20 Uhr - Brigitte von Peinen

Die Schwelle überschreiten
Lassen sich nahtodliche Erlebnisse beschreiben?

Die Frage nach dem, was im Sterben oder nach dem Tod passiert, hat die Menschen zu allen Zeiten beschäftigt. Es gibt eine Vielzahl von Bildern und Symbolen, von philosophischen und theologischen Überlegungen und Überzeugungen. Für viele Menschen heute bedeutet der eigene Tod das Ende und ein Sein danach ist für sie nicht vorstellbar.
Berichte und Erfahrungen an der Schwelle zum Tod, u. a. von C. G. Jung, sowie aktuelle medizinische Studien geben Impulse , uralte Fragen neu zu formulieren.

Brigitte von Peinen: Studium der ev. Theologie und Anglistik, Pastoralpsychologin, Arbeitsschwerpunkte: Balintgruppen, Supervision für HospizhelferInnen und PalliativpflegerInnen

 

Freitag 08.07.2011, 20 Uhr - Peter Volker Schäfer:

"Das Kreuz mit dem Kreuz!"
Vom Leiden und Sterben und den Neuanfängen

(Ersatztermin für ausgefallenen Vortrag im November 2010)

Die Glaubwürdigkeitskrise der Kirchen hat sich durch die Missbrauchsskandale zugespitzt. Immer mehr Menschen wenden sich auf ihrem spirituellen Lebensweg enttäuscht von den großen christlichen Konfessionen ab. Nicht selten geraten sie dabei in tiefe Krisen und geistige Orientierungslosigkeit. Wohnen wir gar einem Sterbe- und Wandlungsprozess einer großen Religion (- der jüdisch-christlichen Überlieferung -) bei? Welche Chancen, welche Gefahren liegen auf diesem Weg - individuell wie kollektiv?

Peter Volker Schäfer: Psychoanalytiker (C.G.Jung) und Psychotherapeut in eigener Praxis in Kenzingen und Pfarrer der Evang.Landeskirche in Baden

 

Freitag 30.09.2011, 20 Uhr - Theodor Seifert

"I Ging - Das Buch der Wandlung"
Abrufbarer Speicher und Ratgeber an den Grenzen
und der Unendlichkeit des Lebensprozesses

Das I Ging ist ein Jahrtausende altes Weisheitsbuch. Als „Buch der Wandlungen“ verbindet es den persönlichen Erlebnisraum mit den allgemeinen und archetypischen Entwicklungslinien und ist ein zuverlässiger Begleiter des Lebensweges sowie des therapeutischen Prozesses.

Theodor Seifert, Dr. rer.biol.hum., Diplom-Psychologe, Psychologischer Psychotherapeut in eigener Praxis,
Lehr- und Kontrollanalytiker des C. G. Jung-Instituts, Stuttgart. Autor und Herausgeber von Buchreihen (Märchen, Mythen)
.

 

Sonntag 09.10.2011, 18 Uhr - Rüdiger Sünner

Nachtmeerfahrten
Ein Film über Leben und Werk C.G. Jungs
Filmpremiere in Anwesenheit des Regisseurs, anschließend
Podiumsdiskussion mit ihm und Freiburger Analytikern

In vielen Mythen begibt sich der Held auf eine "Nachtmeerfahrt", in der er gefährliche Situationen durchstehen muss. C. G. Jung selbst
wagte eine solche Entdeckungsreise und tauchte in die Welt der Symbole und Archetypen ein. Er erforschte, wie der moderne Mensch mit seinen archaischen Seiten umgehen kann. Jung begab sich dabei in Gefahrenzonen auch für sich selbst - und entdeckte den schöpferischen Reichtum des Unbewussten, das heilende Potential von Archetypen und Symbolen. Dieser Film lädt uns ein zu einer Reise in die Biographie
C. G. Jungs und die wirkmächtige Welt des Unbewussten. Das anschließende Gespräch soll die Frage vertiefen, was Jungs Inspirationen für uns heute bedeuten können.

In Zusammenarbeit mit und in der Katholischen Akademie,
Wintererstr. 1, 79104 Freiburg

 

Freitag 02.12.2011, 20 Uhr - Kristina Schellinski

Psychotherapie mit älteren Menschen
Die Individuation, das Selbst und der Tod als Erfüllung

"Pathologische Reaktionen bei alten Patienten, in der Geriatrie, können gesehen werden in Verbindung mit Reaktionen auf einen
Verlust den diese Menschen in der Kindheit erlebt haben … „ (Bolby)
Sich mit diesen Fragen zu beschäftigen kann helfen alte Patienten zu verstehen und auch unsere eigenen Eltern. Es kann aber auch
helfen uns selbst besser zu verstehen in Lebensphasen, die auf uns zukommen und die uns möglicherweise Angst machen.

Kristina Schellinski, Analytikerin in Genf in eigener Praxis, Lehranalytikerin ISAP Zürich, Vortragstätigkeit in verschiedenen Ländern

 

 

 

Seminare:

Freitag 11.02.2011, 16.30 bis 19.30 Uhr und
Montag 14.02.2011, 18.15 bis 19.45 Uhr:

(Ersatztermin für ausgefallenes Seminar im November 2010)
Märchen und Mythen von Heilung und Genesung

Seminar in Freiburg mit
Dolores Henke
Praxis Dolores und Jochen Henke, Freiburg, Günterstalstr. 49
Anmeldung bei Dolores Henke: Tel. 0761 / 24 9 68

Freitag 25.03.2011, 16.30 bis 19 Uhr:
Träume verstehen: ein wenig Theorie und viel Praxis

Seminar in Freiburg mit
Dolores Henke
Praxis Dolores und Jochen Henke, Freiburg, Günterstalstr. 49
Anmeldung bei Dolores Henke: Tel. 0761 / 24 9 68

Samstag 26.03.2011, 9.30 bis 17 Uhr:
Aktive Imagination

Tagesseminar in Freiburg mit
Gert Sauer
Praxis Gert Sauer, Freiburg, Vordere Poche 27
Anmeldung bei Gert Sauer: 0761/ 56 99 3

Ab Montag 09.05.2011 drei Termine (18.15 bis 19.45 Uhr):
Mythos und Märchen: Das Paar – Gegensatz und Ergänzung
-
Seminar in Freiburg mit
Dolores Henke
Praxis Dolores und Jochen Henke, Freiburg, Günterstalstr. 49
Anmeldung bei Dolores Henke: Tel. 0761 / 24 9 68

Samstag 16.07.2011, 9.30 bis 17 Uhr:
Umgang mit Träumen

Tagesseminar in Freiburg mit
Gert Sauer
Praxis Gert Sauer, Freiburg, Vordere Poche 27
Anmeldung bei Gert Sauer: 0761/ 56 99 3

Samstag 15.10.2011, 9.30 bis 17 Uhr:
Aktive Imagination

Tagesseminar in Freiburg mit
Gert Sauer
Praxis Gert Sauer, Freiburg, Vordere Poche 27
Anmeldung bei Gert Sauer: 0761/ 56 99 3

Ab Montag 28.11.2011 drei Termine (18.15 bis 19.45 Uhr):
Hilfreiche Tiere im Märchen
-
Seminar in Freiburg mit
Dolores Henke
Praxis Dolores und Jochen Henke, Freiburg, Günterstalstr. 49
Anmeldung bei Dolores Henke: Tel. 0761 / 24 9 68

Nähere Auskünfte und Anmeldung zu den Seminaren bei der/dem jeweiligen Referentin/en.

Startseite - Veranstaltungen - Therapeutenliste - Links - Kontakt

zum Seitenanfang

Stand 04.08.2011